* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



kathi-gonzales

* mehr
     Smilie :o)
     Final Fantasy XII
     American Werwolf in Paris
     Stirb Ewig(von:PeterJames)
     !!Speek Up!!
     Für alle Fälle Amy
     Mc.leods Töchter
     Shanadoo
     Namie Amuro
     Everwood
     Final Fantasy AdventChildren
     Forum
     About Me
     Ayumi Hamasaki
     Meine Haustiere
     Kaos Bilder
     Meine L.Animes
     Ich hasse...
     Smilies
     Chat
     Avatare4you
     Danke
     Japanische Lieder

* Links
     Ayame´s blog
     Streetstyle
     Burst-angels
     Sei kathis Freund
     Shamanking.-Ren
     Hast du Kathi lieb?
     Yuki
     Niky
     Jo und Netti
     Angel001
     Kimberly
     Kathi-300
     Happy_Gangster






Peter James - Stirb ewig Druckansicht



Sie hatten sich darauf verlassen, an einem Maiabend um halb neun noch etwas Tageslicht zu haben.

Bis jetzt hatte Plan A reibungslos funktioniert. Was nur gut war, denn tatsächlich hatten sie keinen Plan B. Alles beginnt mit einem Mordsspaß: Bei seinem Junggesellenabschied begraben seine Freunde Michael Harrison lebendig in einem Sarg, gut versorgt mit einer Flasche Whiskey, einer Taschenlampe, einem Walkie-Talkie und einem Herrenmagazin. Doch auf dem Weg zur nächsten Kneipe verunglücken die Freunde tödlich. Die Braut ist außer sich vor Verzweiflung, und Michaels bester Freund, der eigentlich wissen müsste, wo Michael steckt, hat keine Ahnung. Ein Unglück, oder steckt ein teuflischer Plan dahinter?, fragt sich Inspektor Roy Grace und kommt bei seinen Recherchen einem furchtbaren Verbrechen auf die Spur.




Kommentar von kathi:
Ich finde das Buch einfach nur Klasse,wenn mann es einmal liest kommt mann nicht mehr weg davon es ist echt zum entfehlen.

Literaturschock.de Rezension(en):

Man nehme: Vier betrunkene Kumpels, einen Spaten, einen Sarg und nicht zuletzt einen Bräutigam am Vorabend der Hochzeit. Nur ein Scherz sollte es sein und natürlich auch ein bißchen Rache für die üblen Scherze, die Michael seinen Freunden am Jungesellenabschied angetan hat. Doch nun liegt Michael in einem Sarg unter der Erde, ausgestattet mich allem, was man da so brauchen könnte: Whiskey, Pornomagazin, Atemschlauch, Taschenlampe, Handy und Walky-Talky. Einzig seine Kumpels, die ihn nach einigen Stunden wieder ausgraben wollten, haben einen tödlichen Autounfall gebaut. Nun stellt sich die Frage, ob Michael es noch rechtzeitig zu seiner Hochzeit schafft - oder ob er seine Beerdigung bereits erlebt hat.

Ein beklemmendes Gefühl beschleicht sicher jeden, wenn er von der Enge liest, die Michael in seinem wegdämmernden Alkoholdunst empfindet. Erst noch gut gelaunt in Pubs mit Freunden unterwegs, liegt er nun in einem Sarg, in dem er sich kaum bewegen kann. Das Handy hat keinen Empfang, es regnet und der Grundwasserpegel steigt. Diese absolute Hilflosigkeit in zuerst alkoholumnebeltem, schließlich wachem und zuletzt sehr geschwächtem Zustand erlebend - auch den Leser lassen diese Beschreibungen nicht unberührt. Nägelkauend hofft man mit Michael, dass er gefunden wird, grübelt aber gleichzeitig darüber nach, ob es sich hier wirklich um einen Unfall handelte, oder ob da nicht doch jemand mutwillig seine Finger im Spiel hatte. Nur langsam dämmert Michael, dass seine Freunde ihn nicht mehr ausgraben können - und die Angst macht einer verzweifelten Panik platz.

Die Geschichte beginnt sehr rasant mit Michaels Autofahrt zu seinem Begräbnis. Fast genauso rasant glaubt man den eigentlichen Übeltäter erkannt zu haben - mit der Vermutung liegt man zwar richtig, der Autor hält aber trotzdem noch ein paar kleine Überraschungen für einen bereit. Natürlich wird man dafür auch mit einigen Klischees auf den Boden der Tatsachen amerikanischer Literatur gebracht. Michael, wie sollte es anders sein, leidet selbstverständlich unter Klaustrophobie - ganz so als wäre die Angst, lebendig begraben zu sein, nicht für jeden schon genug. Auch die neidvollen besten Freunde fehlen nicht, die Frauen sind ausnahmslos hübsch und taff und irgendwann geht der Hauch Hollywood in einen aufdringlichen Sturm über. Trotz der kleinen Überraschungen wirkt die Geschichte leider auch recht konstruiert und somit vorhersehbar.

Da "Stirb ewig" aber dennoch sehr spannend, durch den leichten Schreibstil flüssig in einer Nacht zu lesen ist und nicht zuletzt auch bis zum Ende zu fesseln vermag, empfehle ich das Buch sehr gerne und wenn es sich um ein günstiges Taschenbuch handelte, würde ich sagen: Zugreifen!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung